Projektgruppen

PROJEKTBEREICH F: WISSENSTRANSFER UND SOZIAL- ÖKOLOGISCHE DIMENSIONEN

Der Projektbereich F stellt für das Forschungszentrum die entscheidende Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft dar. Er verbindet die Arbeiten der Projektbereiche A bis E mit gesellschaftlichen Diskursen und Entscheidungsprozessen. Indem der Transfer von Wissen methodisch und strukturell verankert wird und der Bezug zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlichen Akteuren gestärkt wird, liefert der Projektbereich F wesentliche Beiträge zur Erreichung der strategischen Zielstellung des Zentrums.
Zur Erfüllung dieser Aufgaben ist der Projektbereich F in eine Reihe von Projektgruppen untergliedert:
Der Wissenstransfer sowie damit verbundene wissenschaftliche Grundlagenarbeiten werden mit unterschiedlicher Ausprägung von den Projektgruppen F1 „Transdisziplinäre Konzepte“ und F3 „Transferstelle und Kommunikation“ übernommen. Während F1 als Bindeglied zwischen den verschiedenen Projektgruppen dient, deren strategische Positionierung unterstützt und einen methodisch geregelten internen und externen Wissenstransfer absichert, kommen F3 mit Ergebnistransfer, Netzwerkbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Datenzugriff für externe Nutzergruppen zentrale Funktionen in der Außenkommunikation zu.
In Abgrenzung hierzu ist die Projektgruppe F2 „Stakeholder-Dialoge und Nutzungskonzepte“ auf eine handlungsbezogene Integration und Bewertung der wissenschaftlichen Ergebnisse ausgerichtet. Anhand unterschiedlicher Modellökosysteme wie Wald, Binnengewässer, Savanne und Korallenriffe werden in Abhängigkeit regionaler klimatischer Bedingungen Handlungsempfehlungen im Spannungsdreieck von ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen von klimabedingten Biodiversitätsveränderungen entwickelt. Hierzu werden die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Projektbereichen des Zentrums in Form von Szenarien zukünftiger Entwicklungen veränderter Fauna und Flora zusammengeführt und mit einer Analyse von sozial-ökologischen, einschließlich sozio-ökonomischen Wirkungen verbunden. Im Vordergrund stehen hierbei insbesondere Fragen nach den Folgen für die Nutzung der jeweiligen natürlichen Ressourcen (Ecosystem Services) in Verbindung mit angepassten Maßnahmen für deren nachhaltiges Management.