Projektgruppen

A1.17 | FOKUS GRÄSER/FOKUS HERBIVOREN (2008-2011)

Wir untersuchen Klimaänderungen als Motor der Koevolution von großen Herbivoren und Süßgräsern (Poacaea), die als wesentliche Grundlage der Entstehung des Ökosystems Savanne angesehen werden. Eine massive Huftier-Radiation erfolgte im Plio-Pleistozän parallel zu einer raschen Artbildung bei Gräsern. Molekulargenetische und biogeographische Untersuchungen an Schlüsseltaxa rezenter afrikanischer Gräser geben Aufschluss über deren Phylogenie, klimatische Anforderungen und geographische Verteilung und liefern Modelle für die Rekonstruktion der Ökologie und Biogeographie dieser Gräser in geologischen Zeiträumen. Die Ausbreitung der Savannen und dadurch hervorgerufene Änderungen der Nahrungsgrundlage für frühe Hominiden waren auch wesentliche Auslöser für die Evolution des Menschen. Paläontologische Daten erlauben die Rekonstruktion der Evolution relevanter Huftiergruppen im Untersuchungsgebiet und die Korrelation mit der Vegetation der untersuchten Zeitscheiben sowie mit Evolution, Biogeographie und Migration früher Hominiden.

Dieses Projekt wird gefördert von der VW-Stiftung und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Team

Gaelle Bocksberger, Doktorandin
Tim F. Schikora, Doktorand

Publikationen

Janssen, T., Dressler, S., Schmidt, M. & G. Zizka : Ein Biodiversitätsdaten-Netzwerk für Westafrika. - Natur und Museum 138 (5/5): 155.

Schrenk, F. (2008) : Die Frühzeit des Menschen. 5. Auflage 2008, Verlag C.H. Beck, 128 S.

vorheriges Projekt | nächstes Projekt