2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

20 Dezember 2012

Die neue Weltordnung der Tiere: Wallace-Karte nach fast 150 Jahren aktualisiert...

18 Dezember 2012

(Fleder)Mäuse als Krankheitsüberträger - Untersuchungen zu Vektoren in Hessens Wäldern...

03 Dezember 2012

Schlangengift erkannt, Gefahr gebannt. Schlangenbiss-Schnelltest gewinnt 1. Preis bei Innovationswettbewerb...

22 November 2012

Online-Portal zum Klimawissen wächst...

20 November 2012

Mücken im Hitze-Härtetest – Evolutionsgeschichte bestimmt Anpassungsfähigkeit an hohe Temperaturen...

11 Oktober 2012

„Feed the World 2050“ – Veranstaltung zum Welternährungstag 2012: Wie ernährt man neun Milliarden Menschen nachhaltig? Ernährungssicherung der Zukunft...

21 September 2012

Schutz für die Heimat der Drachenblutbäume: BiK-F, Senckenberg, GIZ und jemenitische Umweltagentur vereinbaren Zusammenarbeit im UNESCO-Weltnaturerbe Sokotra...

17 September 2012

Veranstaltungdreiklang: Vorträge und Diskussionen zur Nachhaltigkeit ...

14 September 2012

Teamwork in den Tropen – Bestäuber und Fruchtfresser sind am Äquator wenig wählerisch...

04 September 2012

Pinguine in der Patsche: Neue Zahlen zu Pinguin-Rückgang auf sich erwärmender Antarktischer Halbinsel...

30 August 2012

Klimaentwicklung ist keine Einbahnstraße - Tiefsee-Bohrungen zeigen langfristige Entwicklung des CO2-Kreislaufs...

01 August 2012

Tropische Verhältnisse in der Antarktis: Vor 52 Millionen Jahren wuchsen Palmen an den heutigen Eisküsten...

06 Juli 2012

Seit 15 Millionen Jahren herausragend – Schweizer Alpen beeinflussen Europas Klima seit dem Miozän...

05 Juli 2012

Pilze für die Zukunft: Neuer LOEWE-Schwerpunkt „Integrative Pilzforschung (IPF)“...

28 Juni 2012

Machtwechsel in der Savanne – Bäume gewinnen die Oberhand über Gräser...

26 Juni 2012

Auf Mückenfang im Auftrag der Wissenschaft - Frankfurter Wissenschaftler unterstützen „Jugend forscht!“ Projekt in Bad Vilbel...

25 Juni 2012

Vortrag: Tropenkrankheiten – jetzt auch in Europa?...

11 Juni 2012

Vortrag im Senckenberg: Toxische Lebensretter - Einsatz von Tiergiften in der modernen Arzneiforschung ...

04 Juni 2012

Unscheinbar und doch gewaltig: Flechten, Algen und Moose sind Großspeicher für Stickstoff und Kohlendioxid...

31 Mai 2012

Biodiversität und Klima Forschungszentrum vereinbart Kooperation mit Nationalpark Kellerwald-Edersee...

25 Mai 2012

Allergie durch Klimawandel? - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

14 Mai 2012

Vortrag: Gesundes Stadtgrün – wie Park und Co. unsere Lebensqualität steigern...

10 Mai 2012

Globaler Online-Atlas der Arten – Großprojekt „Map of Life“ geht an den Start...

07 Mai 2012

Der BIOTA West-Atlas – 10 Jahre Biodiversitätsforschung in einem Buch ...

26 April 2012

Gefährliche Gäste – Parasiten: Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

24 April 2012

Ein genetischer Personalausweis für Pilze...

20 April 2012

Erbgut-Analyse zeigt Eisbären sind älter als gedacht: Urahn lebte bereits vor 600.000 Jahren ...

17 April 2012

Evolution: Vangawürger sind Darwin-Finken auf Speed...

10 April 2012

Vortrag: Medizin am seidenen Faden – neue Anwendungsgebiete für Spinnen...

22 März 2012

Viren aus dem Regenwald - Vortrag aus der Reihe „Natur wirkt!?“...

12 März 2012

Neue Senckenberg-Vortragsreihe „Natur wirkt?!“...

29 Februar 2012

Stillstand am Fluss? Fließgewässer-Libellen reagieren langsamer auf den Klimawandel ...

24 Februar 2012

Blick aufs große Ganze – Jahrestagung des Arbeitskreises Makroökologie der Gesellschaft für Ökologie ...

06 Februar 2012

Klimawandel: Warum aus Wissen so wenig Handeln wird – Podiumsdiskussion mit Harald Welzer und Hans-Werner Sinn...

24 Januar 2012

Wo ein Wurm ist, ist auch ein Wal – Erstes Verbreitungsmodell von Meeresparasiten liefert aufschlussreiche Einblicke...

23 Januar 2012

Rahmstorf kommt...

10 Januar 2012

Rettet uns Geo-Engineering vor dem Klimawandel? ...

05 Januar 2012

Inselhopping zahlt sich aus - Studie unterstreicht Bedeutung des Verbreitungsgebiets bei der Artbildung ...

Pressemitteilungen

Vortrag: Medizin am seidenen Faden – neue Anwendungsgebiete für Spinnen

Frankfurt am Main, den 10. April 2012. Das Schleppseil der Goldenen Radnetzspinne hat es in sich: Die Spinnenseide ist zugfester als Stahl, äußerst reißfest, elastischer als Gummi und dabei extrem leicht. Wissenschaftler arbeiten seit Jahren daran, diese herausragenden Eigenschaften auch medizinisch nutzbar zu machen. Im nächsten Vortrag der von Senckenberg und dem Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) organisierten Reihe „Natur wirkt!?“ berichtet Christina Allmeling, Medizinische Hochschule Hannover, über neue Forschungen zu den medizinischen Einsatzmöglichkeiten von Spinnenseide – beispielsweise zur Hautkonstruktion, Nervenregeneration oder als Nahtmaterial.

Der Vortrag „Spinnenseide – Wunderwerkstoff in der plastischen Chirurgie“ findet

am Mittwoch, den 11. April, um 19 Uhr,
im Festsaal des Senckenberg Naturmuseums, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main

statt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die einzigartigen Eigenschaften von Spinnenseide haben Menschen schon früh dazu gebracht, diese erstaunliche Substanz zu nutzen. Bereits bei den Griechen wurde sie als Naht- und Verbandmaterial benutzt. Welche medizinischen Anwendungen der Biofaden heute ermöglicht und woran die Forschung arbeitet, berichtet Christina Allmeling, Labor für Regenerationsbiologie in der Plastischen Chirurgie, Medizinische Hochschule Hannover – einer der deutschen Topadressen für Forschung auf diesem Feld. Ihr Team züchtet unter anderem im Labor künstliche Haut auf Basis von Spinnenseide. Sie soll in der plastischen Chirurgie eingesetzt werden, um Brandopfern zu helfen, die eine großflächige Hauttransplantation zur Wundabdeckung benötigen. Spinnenseide kann diese Aufgabe bestens erfüllen, denn sie ist nicht nur mechanisch äußert belastbar, sondern wird auch vom Körper nicht abgestoßen.

Aber Spinnenseide kann noch viel mehr: Aus ihr hergestelltes Nahtmaterial hat sich im Versuch als zweieinhalbmal reißfester als vergleichbares Nylon und eineinhalbfach dehnbarer erwiesen. Zudem bilden sich weniger ausgeprägte Narben. Allmeling erläutert auch, wie Nervenverletzungen nach Unfällen oder Tumorerkrankungen dank Spinnenseide in Zukunft besser geheilt werden könnten.  In verschiedenen Versuchen hat sie gemeinsam mit ihrem Forschungsteam bereits gezeigt, dass sich aus Spinnenseide eine Art Gerüst bilden lässt, an dem durchtrennte, periphere Nervenstränge an Händen, Armen, Beinen oder Füßen wieder zusammenwachsen können. Bisher wird in solchen Fällen meist auf körpereigene Transplantate zurückgegriffen. Doch jede Entnahme der Spendernerven schädigt die gesunde Körperregion; Nervengewebe auf Grundlage von Spinnenseide kann daher eine interessante Alternative sein. Insbesondere da Spinnenseide die Anheftung und das nachhaltige Wachstum von Zellen sogar fördert.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Christina Allmeling
Medizinische Hochschule Hannover
Tel. 0511-5328863
Allmeling.Christina@Mh-Hannover.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel. 069- 7542 1838
sabine.wendler@senckenberg.de

und

Alexandra Donecker
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung,Pressestelle
Tel. 069- 7542 1561
Fax 069- 75421517
alexandra.donecker@senckenberg.de

Der Vortrag ist Teil der Reihe „Natur wirkt!?- Was biologische Vielfalt für unsere Gesundheit bedeutet“ sowie der Vortragsreihe zur Sonderausstellung „Faszination Spinnen“. Der nächste Vortrag „Im Land der Riesenspinne - Spinnenforschung in Laos“ von Dr. Peter Jäger, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, Abteilung Arachnologie findet am 23. Mai 2012 statt.

Weitere Termine der Reihe „Natur wirkt !?“ (jeweils um 19 Uhr, im Festsaal des Senckenberg Naturmuseums) sind:

2. Mai 2012 - „Gefährliche Gäste - Parasit-Wirt-Beziehungen in terrestrischen und aquatischen Ökosystemen“
Prof. Dr. Sven Klimpel, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Frankfurt am Main und Senckenberg Deutsches Etymologisches Institut (SDEI), Müncheberg

16. Mai 2012 - „Die Bedeutung von Natur und naturnahen Räumen für Gesundheit und Lebensqualität“
Prof. Dr. Claudia Hornberg, Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit, Universität Bielefeld

30. Mai 2012 - „Ambrosia & Co. - Wie wirkt sich der Klimawandel auf allergene Pflanzen aus“
Prof. Dr. Oliver Tackenberg, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Goethe-Universität, Frankfurt am Main

13. Juni 2012 - „Gesund dank Gift - Tiertoxine als Medikamente“
Prof. Dr. Dietrich Mebs, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) und Goethe-Universität, Frankfurt am Main)

27. Juni 2012 - „Alle Mücken sind bald da? Klimawandel und vektorübertragene Krankheiten in Europa“
Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein, Lehrstuhl für Biogeografie, Universität Bayreuth

PDF downloaden, 540 KB