Heubach_Wissenschaftspreis

Wissenschaftspreis Katja Heubach

 

Dr. Katja Heubach erhält  Förderpreis Wissenschaft der Gregor Louisoder Umweltstiftung
13.11.2013 Dr. Katja Heubach erhielt für ihre Dissertation am BiK-F (Thema: The socio-economic importance of non-timber forest products for rural livelihoods in West African savanna ecosystems) den mit 2500 Euro dotierten Förderpreis Wissenschaft der Gregor Louisoder Umweltstiftung. In einer Feldstudie im Norden Benins fand Katja Heubach heraus, dass fast 40 % der täglichen genutzten Ressourcen (Lebensmittel, Bau- und Brennstoffe oder Medikamente) von lokalen Wildpflanzen stammen und damit mit einem Anteil von 39% die zweitgrößte Einnahmequelle darstellen. Der Klimawandel und die mit ihm einhergehenden Vegetationsveränderungen bedrohen diese Lebensgrundlage zusammen mit der fortschreitenden Umwandlung von Savannenfläche in Agrarfläche für „cash crops“. Katja Heubach weist in ihrer Arbeit nach, dass die Bevölkerung ohne die Nutzung von Wildpflanzen im traditionellen Stil kaum überleben kann. Alle Entwicklungsprogramme, die auf Landnutzungsänderungen abzielen und meist den Anbau von Cash Crops fördern, verschlechtern daher eher die Lebensbedingungen. Neben dem Erhalt der Wildpflanzen ist es deshalb wichtig, Einkommensalternativen (v.a. für Frauen) zu schaffen.Die Dissertation "überzeugt nicht nur durch ihr hohes wissenschaftliches Niveau, ihre Ergebnisse sind auch für die Armutsbekämpfung in den Savannenlandschaften Afrikas von großer Bedeutung".
Mit den „Förderpreisen Wissenschaft“ will die Stiftung Nachwuchswissenschaftler ermutigen, gerade auch Themen und Problemfelder zu bearbeiten, die nicht automatisch eine Industriekarriere oder Begeisterung bei potentiellen Arbeitgebern in der Verwaltung versprechen.

Katja Heubach hat ihre Dissertation am BiK-F im Frühling 2012  abgeschlossen, war danach als Postdoc am BiK-F tätig und ist seit März 2013 am UFZ Leipzig für das Netzwerk-Forum Biodiversität zuständig.

Pressemitteilung der Gregor Louisoder Umweltstiftung...