2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

19 Dezember 2011

Was lebt auf dem Grund der Nordsee – erste flächendeckende Modellergebnisse vorgestellt...

13 Dezember 2011

Neue Schneckenart vor Südenglands Küste entdeckt...

05 Dezember 2011

Mehr Todesopfer durch Schlangenbisse als bisher geschätzt – Experten diskutieren neue Behandlungsmöglichkeiten ...

02 Dezember 2011

Zwei gegen einen Aufsteiger ...

28 November 2011

Vielfalt auf dem Acker als Hoffnungsträger...

24 November 2011

Kleiner Wald ganz groß: Auch Regenwaldinseln erfüllen ihre ökologischen Funktionen...

14 November 2011

Die Vermessung der Nachhaltigkeit...

31 Oktober 2011

Welches Potenzial steckt in der biologischen Vielfalt? - Vortrag von Prof. Manfred Niekisch bei Vorlesungsreihe zu Biodiversität, Klimawandel und Gesellschaft...

27 Oktober 2011

Macht uns der Klimawandel krank? - Thementag am 2. November 2011 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main...

25 Oktober 2011

Kassensturz in der Savanne: 39 % des Jahreseinkommens eines Haushaltes in Nordbenin (Westafrika) stammen aus der Natur...

12 Oktober 2011

Forscher entschlüsseln Erbgut des Braunbären - neue Einblicke in genetische Anpassung an Klimawandel erwartet...

11 Oktober 2011

Warum geschieht so wenig, obwohl die Zeit davonläuft?...

05 September 2011

Erfolg ist Kopfsache: Singvögel mit großem Gehirn haben vom Fall des Eisernen Vorhangs profitiert...

30 August 2011

Diplomarbeit zum „Wald der Zukunft“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet...

22 August 2011

Klimawandel: Biologische Vielfalt könnte stärker schwinden als bisher...

21 Juli 2011

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat am Biodiversität und Klima Forschungszentrum...

08 Juni 2011

Welche Zukunft haben Flechten? – Europaweites „Common Garden“-Experiment erforscht Reaktion auf Klimawandel...

06 Juni 2011

Ein Land auf dem Trockenen: wie Namibia seinen Wassermangel bekämpft...

23 Mai 2011

Klimawandel beeinträchtigt die biologische Vielfalt und damit die natürlichen Lebensgrundlagen - auch in Deutschland...

20 Mai 2011

Alles im Fluss? Neuartige Lebensgemeinschaften in unseren Auenlandschaften – Herausforderungen und Chancen...

16 Mai 2011

Klimawandel und biologische Vielfalt in Deutschland – was kommt auf uns zu und was können wir tun? Experten tagen in Frankfurt...

09 Mai 2011

Bis zum letzten Tropfen: Warum und wo das Süßwasser knapp wird...

21 April 2011

Damit auch morgen noch genug Wasser für alle da ist: Vernetztes Wassermanagement im 21. Jahrhundert...

20 April 2011

Pflanzenvielfalt gewinnt durch Boden: Studie geht enormem Artenreichtum auf den Grund...

15 April 2011

Auf den Span gefühlt: Forscher nehmen Mahagonigewächsen genetischen Fingerabdruck ab...

08 April 2011

Kleine Menge, große Wirkung – Vortrag „Neue Umweltschadstoffe in den Gewässern“...

25 März 2011

Deutschland zwischen Wolkenbruch und Trockenperiode - Vortrag: Extremniederschläge im Klimawandel – Was wissen wir heute? ...

11 März 2011

Von Parasiten und Toxinen: todbringendes Lebenselixier Süßwasser...

28 Februar 2011

Frankfurt – Stadt, Land, Fluss: Vortrag zur Entwicklung und Zukunft des Mains als Lebensader der Stadt...

17 Februar 2011

Neues gemeinsames Großprojekt: Die deutsche Mückenlandschaft - Forschung am blutsaugenden Insekt...

14 Februar 2011

Start der neuen Senckenberg-Vortragsreihe „Wasser! – Lebenselixier, Lebensraum, Lebensgefahr“ ...

08 Februar 2011

Tropische Spediteure: Nashornvögel helfen südafrikanischen Pflanzensamen beim Umzug ...

02 Februar 2011

„Sieben Richtige“ für den BioCampus - Antrittsvorlesung der BiK-F-Professuren an der Goethe-Universität...

28 Januar 2011

Frankfurter Biodiversitätsforscherin in Nationales Komitee für Global Change Forschung berufen...

11 Januar 2011

Himmlische Botschaft: Urzeit-Regentropfen enthüllen wie nordamerikanische Gebirge in den Himmel wuchsen...

Pressemitteilungen

Pflanzenvielfalt gewinnt durch Boden: Studie geht enormem Artenreichtum auf den Grund

Frankfurt am Main, 20.04.2011. An kaum einem anderen Ort der Erde findet sich eine solch artenreiche Flora wie an der Südwestspitze Afrikas. Die Pflanzenvielfalt im XXL‐Format ist zudem einzigartig, denn rund 70 % der einheimischen Arten findet man weltweit nur hier. Wie das Fachjournal „Systematic Biology“ in der aktuellen Onlineausgabe berichtet, fand ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Dr. Jan Schnitzler, Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F), jetzt Belege dafür, dass diese erstaunliche Vielfalt ihren maßgeblichen Ursprung in der großen Anzahl verschiedener Bodentypen vor Ort hat.

KönigsproteaIn der Region am Kap der Guten Hoffnung wachsen mehr als 9000 Pflanzenarten. Verglichen damit ist unsere heimische Flora übersichtlich: In Deutschland, das flächenmäßig etwa viermal so groß ist, gibt es schätzungsweise nur 3300 Pflanzenarten. Ein Großteil der Biodiversität der Kapregion geht auf einige wenige Pflanzengruppen zurück, die hier besonders viele Arten ausgebildet haben. Bekannte Vertreter sind prachtvolle Blütenpflanzen, wie die herrlichen Proteas (Zuckerbüsche), von denen es allein über hundert Arten gibt.

Entstehungsgeschichte von 470 Arten verglichen
Die Artenvielfalt der Kapregion wird zwar schon länger untersucht, über die Ursachen gab es aber bisher mehrere Hypothesen. „Die zwei wichtigsten Meinungen sind, dass die Pflanzenvielfalt entweder mit der hohen Bodenvielfalt korreliert oder die Folge der Anpassung an verschiedene Bestäuber ist. D.h. viele Pflanzenarten haben sich hier auf ganz verschiedene Bestäuber spezialisiert, beispielsweise bestimmte Insekten, und die Pollen werden ausschließlich von diesen übertragen.“, erklärt Dr. Jan Schnitzler, Wissenschaftler am Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK‐F), Frankfurt am Main. Die bislang größte vergleichende molekulargenetische Analyse von rund 470 ausgewählten Pflanzenarten, die vier der sieben artenreichsten Pflanzenfamilien der Kapflora repräsentieren, erlaubte nun ein präziseres Urteil.

Der Boden macht‘s
Anhand der genetischen Stammbäume wurde dazu die Entstehungsgeschichte der Arten nachvollzogen und mit detaillierten Daten zur Topographie und Ökologie des Gebiets verglichen, um die wichtigsten bisher diskutierten Hypothesen zur Herkunft der Artenvielfalt zu prüfen. Ein besonderes Augenmerk galt dabei dem Vergleich von Schwesternarten. „In der Kapregion findet man auf relativ kleinem Raum viele verschiedene Bodentypen. Das hat die Entwicklung des Pflanzenreichtums maßgeblich geprägt, weil sich dadurch bei eng verwandten Arten Anpassungen an sehr unterschiedliche Gegebenheiten entwickelt haben. Die Anpassung an Bestäuber ist überraschenderweise kein genereller Faktor für die Artbildung.“, resümiert Jan Schnitzler die Ergebnisse der Studie.

Im Schneckentempo zur Einzigartigkeit
Das internationale Forscherteam aus Deutschland, Großbritannien, den USA und Südafrika fand außerdem heraus, dass die Pflanzenvielfalt nicht explosionsartig als Folge klimatischer Umbrüche entstanden, sondern über längere Zeiträume kontinuierlich gewachsen ist. Die stabilen klimatischen Bedingungen könnten auch dafür gesorgt haben, dass am südafrikanischen Kap im Verlauf von Millionen von Jahren weniger Arten ausgestorben sind als in der von Eiszeiten geprägten nördlichen Hemisphäre.

Generelles Erklärungsmuster für Artbildung?
Mit der Studie, in die Forschungsarbeit aus 10 Jahren einfloss, leisten die beteiligten Wissenschaftler Grundlagenforschung im Bereich Biodiversität. „Uns interessiert, welche Faktoren über lange Zeiträume zu hoher Artenvielfalt beitragen. Für die Kapregion ist dies nun geklärt.“, so Jan Schnitzler. Er ergänzt: „In einem nächsten Schritt wäre zu prüfen, ob Bodenvielfalt auch in anderen Regionen die Hauptursache für das Entstehen der Pflanzenvielfalt ist.“ Infrage kämen dafür zunächst Regionen, die denen der Kapregion klimatisch vergleichbar sind. Dies gilt beispielsweise für den Mittelmeerraum, Kalifornien und Südwest‐Australien.

Pressemitteilung zum Download...  

PDF downloaden, 103 KB