2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009

19 Dezember 2011

Was lebt auf dem Grund der Nordsee – erste flächendeckende Modellergebnisse vorgestellt...

13 Dezember 2011

Neue Schneckenart vor Südenglands Küste entdeckt...

05 Dezember 2011

Mehr Todesopfer durch Schlangenbisse als bisher geschätzt – Experten diskutieren neue Behandlungsmöglichkeiten ...

02 Dezember 2011

Zwei gegen einen Aufsteiger ...

28 November 2011

Vielfalt auf dem Acker als Hoffnungsträger...

24 November 2011

Kleiner Wald ganz groß: Auch Regenwaldinseln erfüllen ihre ökologischen Funktionen...

14 November 2011

Die Vermessung der Nachhaltigkeit...

31 Oktober 2011

Welches Potenzial steckt in der biologischen Vielfalt? - Vortrag von Prof. Manfred Niekisch bei Vorlesungsreihe zu Biodiversität, Klimawandel und Gesellschaft...

27 Oktober 2011

Macht uns der Klimawandel krank? - Thementag am 2. November 2011 im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main...

25 Oktober 2011

Kassensturz in der Savanne: 39 % des Jahreseinkommens eines Haushaltes in Nordbenin (Westafrika) stammen aus der Natur...

12 Oktober 2011

Forscher entschlüsseln Erbgut des Braunbären - neue Einblicke in genetische Anpassung an Klimawandel erwartet...

11 Oktober 2011

Warum geschieht so wenig, obwohl die Zeit davonläuft?...

05 September 2011

Erfolg ist Kopfsache: Singvögel mit großem Gehirn haben vom Fall des Eisernen Vorhangs profitiert...

30 August 2011

Diplomarbeit zum „Wald der Zukunft“ mit Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet...

22 August 2011

Klimawandel: Biologische Vielfalt könnte stärker schwinden als bisher...

21 Juli 2011

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat am Biodiversität und Klima Forschungszentrum...

08 Juni 2011

Welche Zukunft haben Flechten? – Europaweites „Common Garden“-Experiment erforscht Reaktion auf Klimawandel...

06 Juni 2011

Ein Land auf dem Trockenen: wie Namibia seinen Wassermangel bekämpft...

23 Mai 2011

Klimawandel beeinträchtigt die biologische Vielfalt und damit die natürlichen Lebensgrundlagen - auch in Deutschland...

20 Mai 2011

Alles im Fluss? Neuartige Lebensgemeinschaften in unseren Auenlandschaften – Herausforderungen und Chancen...

16 Mai 2011

Klimawandel und biologische Vielfalt in Deutschland – was kommt auf uns zu und was können wir tun? Experten tagen in Frankfurt...

09 Mai 2011

Bis zum letzten Tropfen: Warum und wo das Süßwasser knapp wird...

21 April 2011

Damit auch morgen noch genug Wasser für alle da ist: Vernetztes Wassermanagement im 21. Jahrhundert...

20 April 2011

Pflanzenvielfalt gewinnt durch Boden: Studie geht enormem Artenreichtum auf den Grund...

15 April 2011

Auf den Span gefühlt: Forscher nehmen Mahagonigewächsen genetischen Fingerabdruck ab...

08 April 2011

Kleine Menge, große Wirkung – Vortrag „Neue Umweltschadstoffe in den Gewässern“...

25 März 2011

Deutschland zwischen Wolkenbruch und Trockenperiode - Vortrag: Extremniederschläge im Klimawandel – Was wissen wir heute? ...

11 März 2011

Von Parasiten und Toxinen: todbringendes Lebenselixier Süßwasser...

28 Februar 2011

Frankfurt – Stadt, Land, Fluss: Vortrag zur Entwicklung und Zukunft des Mains als Lebensader der Stadt...

17 Februar 2011

Neues gemeinsames Großprojekt: Die deutsche Mückenlandschaft - Forschung am blutsaugenden Insekt...

14 Februar 2011

Start der neuen Senckenberg-Vortragsreihe „Wasser! – Lebenselixier, Lebensraum, Lebensgefahr“ ...

08 Februar 2011

Tropische Spediteure: Nashornvögel helfen südafrikanischen Pflanzensamen beim Umzug ...

02 Februar 2011

„Sieben Richtige“ für den BioCampus - Antrittsvorlesung der BiK-F-Professuren an der Goethe-Universität...

28 Januar 2011

Frankfurter Biodiversitätsforscherin in Nationales Komitee für Global Change Forschung berufen...

11 Januar 2011

Himmlische Botschaft: Urzeit-Regentropfen enthüllen wie nordamerikanische Gebirge in den Himmel wuchsen...

Pressemitteilungen

Kassensturz in der Savanne: 39 % des Jahreseinkommens eines Haushaltes in Nordbenin (Westafrika) stammen aus der Natur

Frankfurt am Main, den 25. Oktober 2011. Kostenloser Supermarkt, Baumarkt und Apotheke – die biologische Vielfalt der westafrikanischen Savanne liefert der Bevölkerung vor Ort Nahrungsmittel, Werkstoffe, Feuerholz und Medizin. Wie viel ist etwas wert, was nichts kostet? Forschern des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) zufolge muss die Antwort lauten: 39 % des durchschnittlichen Jahreseinkommens eines ländlichen Haushaltes in Nordbenin. Besonders die sehr arme Bevölkerung sei auf die Natur als Einkommensquelle angewiesen. Die sozioökonomische Studie zu biologischer Vielfalt ist vor kurzem im Fachblatt "Ecological Economics" erschienen.

Das „Übereinkommen über die biologische Vielfalt“ der Vereinten Nationen und zuletzt die aktuelle „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“-Studie (TEEB) haben das Thema ins Scheinwerferlicht gerückt: Der wirtschaftliche Beitrag, den Natur und Umwelt für die Wohlfahrt der Gesellschaft leisten, lässt sich berechnen. Wissenschaftler des BiK-F haben dies nun beispielhaft für die Savannenlandschaft in Norden Benins getan und ermittelt, wie viel Einkommen durch sogenannte Waldnebenprodukte (Non-Timber Forest Products) erwirtschaftet wird. Dazu gehören Früchte, Samen, essbare Pflanzenteile, Heilpflanzen, Blätter und Fasern. Am bekanntesten sind die Samen des Sheabutter-Baums, deren Fett in Hautpflegeprodukten und in der Küche verwendet wird, und die Früchte des Affenbrotbaumes, die zu Süßigkeiten und Säften verarbeitet werden. Beide Produkte sind mittlerweile auch im europäischen Handel erhältlich. In Nordbenin decken Waldnebenprodukte den Eigenbedarf der Landbevölkerung, werden gehandelt und sind Rücklage für Notzeiten.

Großteil des Einkommens kommt aus der Savanne
Die Bevölkerung weiß um diesen Wert. Alle 230 befragten Haushalte gewinnen Waldnebenprodukte aus der Savanne, 80 % dieser Haushalte handeln auch damit. Wenngleich die Ausbeute im Vergleich zum Aufwand gering scheint, sind Waldnebenprodukte eine weit genutzte Einkommensmöglichkeit, da sie – mit lokalen Einschränkungen – für jeden, auch die ärmere Bevölkerung, zugänglich sind und keine speziellen Fertigkeiten für die Ernte notwendig sind. BiK-F-Wissenschaftlerin Katja Heubach, die Leitautorin der Studie: „Der Anteil von Waldnebenprodukten am Jahreseinkommen liegt mit durchschnittlich 39 % an zweiter Stelle hinter den Erträgen aus der Landwirtschaft. In Euro umgerechnet heißt das: 80 Cent der zwei Euro, die ein Bewohner Benins im Durchschnitt täglich zur Verfügung hat, werden durch Waldnebenprodukte erwirtschaftet.“ 

Reichere Haushalte sind am wenigsten abhängig, profitieren aber am meisten
Je nach Einkommensgruppe variiert die wirtschaftliche Bedeutung von Waldnebenprodukten jedoch stark. Je geringer das Haushaltseinkommen ist, desto höher ist der Anteil von Waldnebenprodukten am Jahreseinkommen, d.h. die Abhängigkeit von diesen, von der Natur kostenlos zur Verfügung gestellten, Ressourcen ist bei ärmeren Haushalten höher als bei wohlhabenderen. Letztere allerdings gewinnen mengenmäßig mehr Waldnebenprodukte als ärmere Haushalte. Reichere Haushalte profitieren daher mehr von Waldnebenprodukten und erwirtschaften durch sie höhere Erträge als ärmere Haushalte. Erklären lässt sich das dadurch, dass ärmere Haushalte ohne Landbesitz für die Beschaffung von Waldnebenprodukten weitere Wege auf sich nehmen müssen.

Weitere Beschränkungen für bislang frei zugängliche Savannengebiete würden Armut verstärken
Obwohl der Wert einer intakten Savanne hiermit bewiesen ist, steht ihr in Nordbenin eine unsichere Zukunft bevor, denn die Bevölkerung in der Region wächst stetig. Dies bringt die Savanne in zweierlei Hinsicht in Bedrängnis. Einerseits intensiviert sich die Landwirtschaft, was den traditionell in Brache-Wechselwirtschaft bestellten Flächen immer kürzere Brachzeiten beschert und dadurch den wildwachsenden Savannenpflanzen immer weniger Raum lässt; andererseits steigt die Gefahr der übermäßigen Nutzung der Waldnebenprodukte. Um diesen Druck zu vermindern, empfehlen die Autoren, die Effizienz der Landwirtschaft zu erhöhen und stabile, alternative Einkommensquellen zu etablieren, damit subsistenzwirtschaftliche und marktorientierte Ansprüche durch sie befriedigt werden können. Der Ansatz, den Zugang zur jetzt offen begehbaren Savanne zu begrenzen, ist hingegen als kontraproduktiv zu bewerten. Wie die Studie zeigt, würde damit besonders die ärmere Bevölkerung benachteiligt.

Pressebilder: 

Marktfrauen in der Savanne
Marktfrauen verkaufen  Sheabutter, ein wichtiges Waldnebenprodukt, Copyright: Katja Heubach. BiK-F [Download in 300 dpi, 1 MB]

Savannelandschaft in Nord-Benin
Savanna in Nord-Benin, dem Untersuchungsgebiet der Studie, Copyright: Julia Krohmer, BiK-F [Download in 300 dpi, 1 MB]

Hinweis zu den Nutzungsbedingungen: Die zum Download angebotenen Bilder können kostenfrei für redaktionelle Zwecke verwendet werden unter der Voraussetzung, dass die in der Bildunterschrift genannten Copyrightinformation  mitveröffentlicht wird. Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dipl. Biol. Katja Heubach
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel.: 069 7542 1876
E-Mail: katja.heubach@senckenberg.de

oder

Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E-Mail: sabine.wendler@senckenberg.de


PDF downloaden, 116 KB